Soll ich ein Blogger werden?

Wenn Du Dich fragst, ob Du einen Blog starten solltest…

Du überlegst, einen Blog zu starten? Dich reizt der Gedanke zu bloggen, Du bist Dir aber noch nicht ganz sicher?

Wir haben Dir hier 5 Fragen zusammengestellt, die Du Dir selbst – natürlich ganz ehrlich – beantworten kannst. Dann können sie Dir helfen, Dich leichter zu entscheiden, ob Du einen Blog starten solltest oder nicht.

Wenn Du Dich anschließend dafür entscheidest, dann sind wir überzeugt davon, dass Du es schaffen wirst. WordPress ist wirklich unglaublich intuitiv und schnell zu erlernen. Manchmal ist der Anfang ein wenig nervig wegen der Installationen und so weiter, aber auch das schafft man wirklich gut. Und wenn’s doch mal holprig wird, sind wir ja auch noch da.

Hier also die 5 Fragen:

1. Warum will ich bloggen?

Willst Du bloggen, weil es irgendwie „cool“ ist, Blogger/in zu sein oder einen Blog zu haben?

Möchtest Du bloggen, weil Du glaubst, damit schnell und leicht Geld verdienen zu können?

Oder möchtest Du bloggen, weil es ein Thema gibt, dass Du so liebst, dass Du regelmäßig darüber schreiben kannst und möchtest?

Hast Du die ersten beiden Fragen mit „ja“ und die dritte mit „nein“ beantwortet, dann solltest Du wirklich noch einmal überlegen, ob Bloggen das Richtige für Dich ist. Ja, natürlich ist es irgendwie cool, wenn man sagen kann, dass man einen Blog hat. Und ja, es ist toll, wenn man endlich an dem Punkt angekommen ist, dass man damit Geld verdienen kann. Aber diese beiden Punkte sollten nie die Hauptgründe dafür sein, einen Blog zu starten.

Der Hauptgrund, warum Du einen Blog starten willst, sollte immer der sein, dass Du ein, also Dein Thema liebst und zwar so sehr, dass Du immer wieder darüber schreiben kannst und willst. Dass Du Lust hast, Dich damit zu beschäftigen, Zeit dafür zu investieren und so sehr auf dem neuesten Stand zu sein, dass Du eine Inspiration für Deine Follower sein kannst. Wenn Dein Bauch nun „ja, das will ich“ ruft, dann spricht das nicht nur ganz klar dafür, einen Blog zu eröffnen, dann solltest Du sogar noch heute damit starten!

2. Hab ich überhaupt Zeit dafür?

Hast Du regelmäßig Zeit für Deinen Blog? Zeit, Dich mit Deinem Thema zu beschäftigen, darüber zu schreiben und ggf. Fotos dafür zu machen?
Je nachdem, über welches Thema und mit wie viel Intensität Du bloggen willst, musst Du nicht täglich dafür Zeit haben, aber regelmäßig, vielleicht sogar nur 1 x pro Woche zu bloggen, bringt Deinen Blog einfach voran. Nicht nur Google „mag“ das, auch Deine Follower wollen Neues von Dir lesen und könnten irgendwann abspringen, wenn sich auf Deinem Blog nichts oder viel zu selten etwas tut.

Zeit kann man sich vor allem aber auch nehmen und wenn Dein Herz bei der ersten Frage bereits vor Freude gehüpft hat, dann überlege doch einfach, ob und wie Du Dir Zeit für das Bloggen einrichten kannst und vor allem, ob Du bereit dazu bist, Dir regelmäßig Zeit dafür zu nehmen. Wenn diese Bereitschaft da ist, ist das ein ganz klares Zeichen dafür, dass Du anfangen solltest!

3. Hab ich auch noch in 1-2 Jahren Lust dazu?

Gerade, wenn Du Dir wegen des Themas nicht ganz sicher bist, kann Dir Deine Antwort auf diese Frage helfen, darüber klar zu werden, ob Du mit diesem Thema einen Blog starten solltest: „Hab ich in ein oder zwei Jahren auch noch Lust dazu, mich mit diesem Thema zu beschäftigen und an meinem Blog zu arbeiten?“

Wenn Du z.B. Mode schon liebst seit Du klein bist und das wohl auch immer so sein wird, ist die Antwort wohl ziemlich klar. Wenn das Thema für Dich ganz neu ist, stelle es Dir einfach vor, wo Du Dich in ein oder zwei Jahren siehst und ob Du auch nach einer gewissen Zeit noch Lust hast, über dieses Thema zu schreiben.

Sag‘ aber nicht gleich nein zu einem Blog, weil Du Dir nicht ganz sicher bist. Die meisten Blogger verändern sich mit der Zeit, entdecken neue Themenbereiche für sich, spezialisieren sich auf die Themen, die ihnen leichter fallen und lassen dafür mit der Zeit andere Themen weg. Vielleicht hast Du noch nicht das ultimative Spezialthema gefunden, wenn Dich aber die Richtung so weit interessiert, dass Du Dir vorstellen kannst, im nächsten Jahr auch noch etwas in der Richtung zu schreiben, dann spricht das ziemlich klar dafür, dass Du starten solltest.

4. Ist mein Thema interessant für andere?

Obwohl… eigentlich müsstest Du Dich etwas anderes zuerst fragen. Nämlich: „Wie wichtig ist es mir, dass andere mein Thema interessant finden?“ Denn, es gibt zwei Formen an einen Blog heranzugehen.

  1. Du liebst das Thema einfach.

    Du beschäftigst Dich sowieso die ganze Zeit damit, schreibst und/oder fotografierst sowieso gerne und es ist Dir letztendlich egal, ob Du 10 oder 10.000 Follower hast. Dann darfst Du diese Frage einfach weglassen und kannst sofort loslegen. Denn wenn es Dir einfach wichtig ist, Dich online mit diesem Thema auszutoben, dann tue es. Und wir sind uns ziemlich sicher, dass es mit der Zeit genügend Menschen geben wird, die Dir folgen werden. Es gibt so viele Millionen Menschen, und es wird ganz sicher genug geben, die Dein Thema genauso inspirierend finden wie Du.

  2. Du liebst das Thema, Du hast Freude an der Arbeit, schreibst und bloggst einfach gerne, aber Dir ist es wichtig, damit in nächster Zeit auch Geld zu verdienen.

    Idealerweise möchtest Du vielleicht sogar bei Deinem momentanen Job kürzer treten, wenn es gut mit dem Bloggen läuft. In diesem Fall musst Du Dir die Frage, ob das Thema für andere interessant ist, natürlich schon stellen. Aber auch hier gibt es wieder zwei Möglichkeiten. 1. Du zweifelst daran und bist bereit, es abzuwandeln. Dann überlege einfach, ob Du etwas hinzufügen oder weglassen kannst, um das Thema interessanter zu machen. Vielleicht kannst Du es anders „verpacken“ oder mit etwas anderem verbinden, so dass es zu etwas Besonderem wird. Denn letztendlich ist es eine Zielgruppenfrage. Überlege Dir, wer Deinen Blog lesen würde und warum. 2. Es kann aber auch sein, dass Du daran zweifelst, aber dass Du es nicht abwandeln möchtest. Dann bleib‘ doch erstmal dabei. Teste es einfach aus. Aus den lustigsten Ideen sind schon tolle Blogs entstanden, an deren Erfolge nie jemand geglaubt hatte. Und es gibt Millionen von Menschen und ganz sicher auch welche, die das gut finden, was Du machst. Vor allem, wenn Du es mit Begeisterung und Freude machst. Denn das ist immer inspirierend.

5. Hab ich den Mut dazu?

Oh, wir haben schon so vielen geholfen, Ihren Blog aufzubauen und nicht selten riefen sie uns noch während Ihres ersten Blogbeitrags an. „Kann ich das überhaupt veröffentlichen? Will ich das? Was, wenn jemand einen doofen Kommentar darunter setzt und ich nicht mehr weitermache? Ich offenbare hier doch etwas von mir…“.

Jaaa, Bloggen erfordert irgendwie auch Mut.

Mut, sich der Öffentlichkeit zu stellen, etwas von dem preis zu geben, was man ist, denkt oder tut. Hast Du den Mut dazu? Wir sind uns sicher, dass er in jedem schlummert und auch Du ihn hast. Und Du wirst sehen bzw. spüren, dass es mit jedem Schritt, den Du bei Deinem Blog machst, leichter wird. Klar gibt es manchmal doofe Kommentare, aber so ist das eben. Doofen Menschen begegnet man überall. Und doch läßt man sich nicht von denen unterkriegen, auch Du nicht. Und wenn Du tatsächlich mal einen Tiefpunkt haben solltest, buch‘ einfach eine halbe Stunde Support bei uns ;-). Ob wir Dir technisch helfen oder Dir eine halbe Stunde Mut zureden, das ist uns egal. Wir helfen Dir einfach gerne damit, Deinen Traum von einem erfolgreichen Blog zu verwirklichen.

Und?

Hast Du Dich schon entschieden? Hör‘ einfach auf Dein Herz. Kribbelt es vor Vorfreude und Spannung auf Deinen persönlichen Blog? Nein? Ok, dann lass Dir noch ein wenig Zeit, lass‘ Dich von anderen Blogs inspirieren und fühle dabei in Dich hinein…
Ja, es kribbelt in der Bauchgegend? Na dann versuch‘ es einfach. Leg‘ los und probier‘ es aus. Denn nichts ist schlimmer als später zu bereuen, etwas nicht versucht zu haben…

Wir sind gespannt auf Deine Entscheidung, vielleicht schreibst Du sie uns ja in die Kommentare.

Sorika und Andreas

Blog erstellen mit WordPress

Follow my blog with Bloglovin

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: